12 Goldene Regeln für Stress-Junkies

12 Goldene Regeln für Stress-JunkiesSteigern Sie Ihren täglichen Adrenalin-Kick

– Ein Anti-Ratgeber –

Doris Kirch | Mankau Verlag | 152 Seiten | 9,95 €
ISBN 978-3-938396-43-8

Jetzt bestellen »»

Alle reden von Entspannung – aber ist das wirklich Ihr Ding? Oder lieben Sie Ihren täglichen Stress? Entspannung und Entschleunigung sind in Ihren Augen etwas für Warmduscher und Weicheier? Autogenes Training halten Sie für eine neue Formel 1-Disziplin? Ihr Terminplan kann gar nicht voll genug sein? Sie sind ein Stress-Junkie oder möchten Sie einer werden?
Wer könnte Sie dann besser beraten als Stress-Expertin Doris Kirch! Sie untersucht das Phänomen Stress seit zwanzig Jahren und kennt alle Tricks und Kniffe, um den Adrenalinspiegel in ungeahnte Höhen zu treiben und den täglichen Kick noch ein wenig zu steigern. Mit einem Augenzwinkern und feinem Humor präsentiert die Autorin im vorliegenden Anti-Ratgeber ihre „12 Goldenen Regeln für Stress-Junkies“. Welche Erkenntnisse der Leser daraus zieht, bleibt ihm getrost selbst überlassen …


Leseprobe

Böse Zungen behaupten, dass ein Schreibtisch einiges über die Persönlichkeit verrät. An dieser Stelle scheiden sich die Geister, denn auch dieses Thema kann man aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten: Volltischler versus Leertischler. Die Leertischler sind der Ansicht, dass es im Kopf einer Person so aussieht, wie auf ihrem Schreibtisch.
Den Volltischlern hingegen stärkt kein geringerer als Albert Einstein den Rücken, wenn er sinngemäß sagt: „Wenn ein unordentlicher Schreibtisch auf einen unordentlichen Geist hinweist, worauf deutet dann ein leerer Schreibtisch hin?“ Als ordentlicher Unordentlicher weiß man, dass äußere Ordnung zu halten nur der verzweifelte Versuch ist, mit einer inneren Unordnung fertig zu werden. Als Mensch, der mit dem Chaos auf du und du ist, hat man das nicht nötig. Übrigens sah es auf den Schreibtischen wahrer Geistesgrößen, wie zum Beispiel dem von Franz Kafka, auch nicht besser aus. Er bekannte selbst: „Mein Schreibtisch im Büro war gewiss nie ordentlich, jetzt aber ist er von einem wüsten Haufen von Papieren und Akten hoch bedeckt, ich kenne beiläufig nur das, was obenauf liegt, unten ahne ich bloß Fürchterliches.“

Es geht ein Mann im Wald spazieren und begegnet einem Holzfäller, der dabei ist, mit einer stumpfen Säge Bäume zu fällen, während ein neues Sägeblatt neben ihm liegt. Auf die Frage, warum er nicht das Sägeblatt wechsle, entgegenet der Holzfäller: „Dazu habe ich keine Zeit, ich muss arbeiten.“ Die Moral von der Geschichte versteht ein Stress-Junkie folgendermaßen: Immer wieder gibt es Leute, die einen mit ihrem Geschwätz von der Arbeit abhalten und es ist wichtig, sich davon nicht ablenken zu lassen, sondern unbeirrt weiterzuackern.

Das Credo eines echten Stress-Junkies definiert sich nämlich auch durch seine dynamische Spannkraft. Er gleicht der Gewalt einer Lawine, die zu Tal stürzt, einem Tornado, der mit Urkraft über das Land hinwegfegt. Sein Leben ist prickelnd, aufregend und geschwindigkeitsgeladen wie eine Wildwasserfahrt im Kanu. Entspannungstechniken sind in seinen Augen etwas für Warmduscher und Autogenes Training hält er für eine neue Formel-1-Disziplin. Meditation ist für ihn asiatischer Kram, der da bleiben soll, wo er hingehört; die Brüder, die so etwas machen, sind sowieso alle schwul oder gehören irgendwelchen Sekten an. Da kennt er sich aus! Er hat sich selbst als Perpetuum Mobile erfunden, das, einmal in Gang gesetzt, ständig in Bewegung bleibt – ohne dass ihm Energie von außen zugeführt werden müsste. Eine mit Lichtgeschwindigkeit vor sich hin rotierende Energie, für die Stillstand undenkbar ist. Alles, was in irgend einer Weise mit den Begriffen Action, Speed und Turbo in Zusammenhang gebracht werden kann, zieht ihn magisch an; er ist der Jäger und der Gejagte in einer Person.
Finden Sie sich wieder? Falls nicht, werde ich Ihrem Einfallsreichtum auf die Sprünge helfen, damit auch Sie künftig ein erfülltes High-Energy-Leben auf der Überholspur führen können. …


Presse- und Leserstimmen

Therapeut in der Rolle des Narren“
Ein Interview über die humorigen Seiten eines Stress-Junkie-Lebens mit Stress-Coach Doris Kirch.
Sicherheitsbeauftragter, 12/2010-01/2011, S. 11-13

Von der Stress-Expertin Doris Kirch gibt es für alle ein paar interessante Regeln, die nicht immer ganz ernst gemeint, sondern oft mit dem gewissen Augenzwinkern zu verstehen sind. (…) Der feine, manchmal bissige Humor gibt dem Buch den richtigen Pepp.“
Fränkische Nachrichten, 15.10.2010

Die Botschaften für ein entspannteres Leben, die die Leiterin des Deutschen Fachzentrums für Stressbewältigung (DFME) Doris Kirch predigt, bleiben oft ungehört. (…) Wie Multi-Tasking und Zeitverdichtung sowie das Ignorieren körperlicher Beschwerden der Königsweg zum sicheren Burnout ist, erklärt sie als Stress-Coach auf humorige Weise.“
Die PTA in der Apotheke, Sept. 2010

Eine kurzweilige, unterhaltsame Lektüre, die dank ihres Umfanges von gerade 152 Seiten auch für einen Stress-Anhänger leicht zu bewältigen sein sollte.
kinderkrankenschwester 29. Jg. (2010) Nr. 10


«« zurück zur Übersicht